COVID-19

wichtige Hinweise für alle Kurse

Das Swiss Resuscitation Council hat am 24.04.2020 einen Leitfaden zur Durchführung von BLS-AED- Kursen, sowohl inhaltlich, als auch formal, veröffentlicht.

Darin wird die Wichtigkeit sowohl der Basiskurse, als auch spezifischer Teamtrainings für das Outcome bei Menschen, die einen Kreislaufstillstand erleiden, betont.

Das Swiss Resuscitation Concil stellt fest, dass ab dem 11.05.2020 BLS-AED-Kurse wieder durchgeführt werden dürfen, allerdings unter strengen Sicherheitsauflagen und mit eingeschränkten Trainings-Settings.

Gleichzeitig wird die Frist für alle Zertifikate, die zwischen März und Juni 2020 Ihre Gültigkeit verlieren, um ein Jahr verlängert.

Bis auf weiteres bieten wir deshalb keine BLS-AED - „Standard-Kurse“ an.

Verhangen Sie hier eine Offerte für einen individuellen Kurse unter Einhaltung der verordneten Auflagen.

Die Kurse der Saison 2020/2021 werden unter Einhaltung allfälliger Auflagen statt finden.

Sollte es wider Erwarten zu einem erneuten kompletten Verbot kommen, Kurse durchzuführen, können alle Buchungen kostenfrei verschoben werden. 

Buchen Sie hier einen Kurs Medizin an Bord

COVID-19

Reanimations-Guidelines während der Pandemie

In seinem Leitfaden vom 24.04.2020 empfiehlt das Swiss Resuscitaion Council auf Mund zu Mund Beatmung zu verzichten und ununterbrochen Thoraxkompressionen in hoher Qualität und wenn indiziert, Defibrillationen durchzuführen. 

Dieses Vorgehen steht im Einklang mit den bisherigen Empfehlungen für den Fall, dass ein Helfer nicht in der Lage ist, Beatmungen durchzuführen, sei es, dass eine Verlegung der Atemwege die Beatmung verunmöglicht, Verletzungen, Blut, Erbrochenes eine Beatmung unzumutbar machen oder der Helfer nicht dafür Ausgebildet ist.

Im Vordergrund steht aktuell der Schutz des Helfers vor einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus.

Wann immer der Helfer es sich zutraut, sollte bei Kindern nicht auf die Beatmung verzichtet werden.

Wir unterstützen grundsätzlich diese Empfehlungen und ermutigen alle potentiellen Helfer zu diesem Vorgehen.


Teilnehmer unserer Kurse Medizin an Bord und World Sailing Medical Training sollten dieses Vorgehen immer dann anwenden, wenn Sie AN LAND eine Person im Kreislaufstillstand finden.

Für Situationen, in denen eine Person an Bord einen Kreislaufstillstand erleidet, sei darauf hingewiesen, dass durch die verlängerte Dauer, bis mit professioneller Hilfe zu rechnen ist, ein Verzicht auf die Beatmung unter Umständen fatale Folgen für das Opfer haben kann.

Wenn es sich um ein Mitglied Eurer Crew handelt, ist die Gefahr, sich durch die Beatmung zu infizieren vergleichsweise gering, im Verhältnis zur Tatsache, zusammen auf dem gleichen Schiff zu sein.

Handelt es sich um einen Kreislaufstillstand, der durch Beinahe-Ertrinken oder Unterkühlung entstanden ist, darf auf keinen Fall auf Beatmung verzichtet werden.

Wir empfehlen daher dringend, Ihre Bordapotheke, falls nicht 

bereits geschehen, mit einer Taschenmaske zu ergänzen und 

ggf diese während der gesamten Reanimation über Nase und 

Mund des Opfers zu belassen.

Beatmungstücher mit einem Flies verlieren sehr schnell ihre Wirksamkeit als Infektionsschutz und sind daher nicht empfehlenswert.

fischle-sailadventures, petite fin 4, CH-2533 evilard, +41 (0) 79 582  44  89, martin(at)sailadventures.ch